Geschichte



Die Biotürme sind das Einzige, was von der 1952 in Betrieb
genommen Braunkohlegroßkokerei geblieben ist. Sie standen
am Ende der technologischen Kette der Kokserzeugung und
hatten die Aufgabe, phenolhaltiges Wasser mit Hilfe von Bak-
terien zu reinigen. Bis zum Jahr 2002 taten sie Ihren Dienst.

Während für die meisten industriekulturellen Relikte der
Kohlezeit in Lauchhammer jede Hilfe zu spät kam, wurden
die Biotürme unter Denkmalschutz gestellt und durch enga-
gierte Menschen gerettet.

Sie gehören heute einer gemeinnützigen Tochtergesellschaft
der Stiftung Kunstgussmuseum Lauchhammer und waren unter
anderem einer der Leuchttürme der internationalen Bauaus-
stellung "Fürst-Pückler-Land" (2000 - 2010).


Besichtigungen und Führungen:


Karfreitag bis 31.Oktober:
Sonn- und feiertags
10.00 – 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung

in der übrigen Zeit
nach Vereinbarung 


Kontakt:

T: 0172 4114214

sowie


Traditionsverein
Braunkohle
Lauchhammer e.V.
T: 0171 3562337